Akeret, Erwin

geboren 8.1.1915 Andelfingen,gestorben 12.9.1987 Winterthur, ref., von Nussbaumen und Andelfingen. Sohn des Paul, Druckereibesitzers und Verlegers. ∞ 1941 Myrtha Krebs, von Zürich. Kantonsschule in Winterthur, Rechtsstud. in Zürich, 1940 Dr. iur. bei Zaccaria Giacometti. Ab 1940 Redaktor, dann auch Verleger des "Weinländers" (später "Weinländer Tagblatt") in Winterthur. 1955-83 Nationalrat der BGB bzw. SVP (1969-71 Fraktionspräs.). Mitarbeit in zahlreichen Gremien, Ehrenmitglied der Schweiz. Ges. für Umweltschutz und des Schweiz. Heimatschutzes. Reges umweltpolit. Engagement, u.a. 1951 Mitbegr. des "Überparteil. Komitees zum Schutze der Stromlandschaft Rheinfall-Rheinau". In den 1970er Jahren Mitarbeit an der Parlamentsreform des Bundes. A. galt als unabh. Politiker; er verzichtete u.a. auf Verwaltungsratsmandate.


Werke
Regierung und Regierungsform der Schweiz. Eidgenossenschaft, 1941
Erlebtes Parlament, 1984
Literatur
– W. Baumann, «Dr. iur. Erwin A.», in ZTb 1989, 1988, 261-266

Autorin/Autor: Meinrad Suter