No 3

Ladame, James

geboren 1.1.1823 Dombresson,gestorben 19.5.1908 Paris, ref., von Neuenburg. Sohn des Abram-Henri, Pfarrers, und der Julie geb. Jeanrichard. Bruder des Henri ( -> 2). Ledig. L. studierte ab 1843 Ingenieurwissenschaften an der Ecole polytechnique, ab 1845 an der Ecole des mines in Paris. 1847-52 arbeitete er als Bergbauingenieur in der Bretagne. 1853-56 war er Neuenburger Staatsrat (Baudep.) und 1856-60 Chefingenieur der Bahngesellschaft Jura-Industriel. Ab 1860 baute L. in Spanien, Italien und v.a. in Portugal (1870-78) Eisenbahnlinien. Nach Frankreich zurückgekehrt, beteiligte er sich 1878-83 am Durchstich des Puy de Dôme (Linie Clermont-Tulle). Darauf liess er sich in Paris nieder, wo er 1883-1907 als Prof. an der Ecole polytechnique und der Ecole des mines lehrte. Obwohl L. fern seiner Heimat lebte, liess sein Interesse für diese nie nach. Er schlug 1886-87 sogar bedeutende urbanist. Umgestaltungen Neuenburgs im Sinne Georges-Eugène Haussmanns vor, die allerdings nicht verwirklicht wurden.


Literatur
– P. Bissegger, «Etudiants suisses à l'Ecole polytechnique de Paris», in SZG 39, 1989, 115-151, v.a. 136
INSA 7, 169 f.

Autorin/Autor: Claire Piguet / PTO