No 4

Durrer, Josef

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 24.1.1841 Kerns, gestorben 26.4.1919 Sarnen, kath., von Kerns. Sohn des Franz Josef, Schreinermeisters, und der Anna Maria geb. D. ∞ Anna Maria Gasser. Nach dem Besuch der Volksschule lernte D. bei seinem Vater das Schreinerhandwerk. 1864 gründete er mit seinem zukünftigen Schwager Franz Josef Bucher die Firma Bucher & Durrer, die Sägereien betrieb und Wohnhäuser und Ställe baute. 1868 gründeten D. und Bucher in Kägiswil eine Parkettfabrik und stiegen bereits ein Jahr später in den Hotelbau und -betrieb ein (1869-70 Hotel Sonnenberg in Engelberg, 1871-73 Grandhotel Bürgenstock). Ab 1886 betätigte sich die Firma im Bau von Strassen- und Standseilbahnen (1886 Lugano, bis 1892 Genua) und Elektrizitätswerken (1887 Buochs, 1889-90 Maroggia). Bei diesen Projekten war Bucher eher der Unternehmer, D. der Planer und Techniker. D. erfand z.B. für die 1893 eröffnete Stanserhornbahn eine neue Sicherheitsbremse, die automat. Zangenbremse. Ab 1880 spezialisierte sich D. auf Holzhandel und -verarbeitung in Südosteuropa, kaufte riesige Wälder in Ungarisch-Siebenbürgen, Bulgarien, der Walachei und Moldawien auf und richtete in Rumänien grosse Holzverarbeitungsbetriebe ein, die auch für den Export nach Deutschland und in die Schweiz produzierten. Als die Firma Bucher & Durrer 1895 aufgelöst wurde, übernahm Bucher die Hotels, Bahnen und Elektrizitätswerke, D. das Holz- und Baugeschäft. 1906 wählte die Landsgemeinde den liberalen D. überraschend an Stelle des offiziellen Kandidaten zum Obwaldner Regierungsrat, doch demissionierte er bereits nach vier Jahren. Dank einer Mischung aus Abenteuerlust, Seriosität und Engagement wurde D. trotz geringer Schulbildung ein techn. Pionier und internat. erfolgreicher Unternehmer.


Literatur
– J. Stockmann, Josef D., 1944
– R. Cuonz, H. Niederberger, Hotelkönig, Fabrikant Franz Josef Bucher, Bergbahnbauer, Erfinder Josef D., Kunstmaler, Phantast Beda D., 1998

Autorin/Autor: Roland Sigrist