17/10/2005 | Rückmeldung | PDF | drucken | 
No 2

Ebi, Fritz

geboren 18.4.1889 Basel,gestorben 1.12.1961 Basel, ref., von Basel. Sohn des Johann Friedrich, Notariatsgehilfen, und der Maria Barbara geb. Bentz. ∞ 1925 Mimmi Hagin, aus Wollmatingen (heute Stadtteil von Konstanz). Mathematik- und Physikstud. in Basel und Berlin, Dr. phil. 1919. Zofinger. 1914-35 Sekundarlehrer. 1919 Grütlianer, als deren Vertreter 1920-23 Bankrat in Basel-Stadt. 1926 Wechsel zur SP. 1927 Gemeinderat in Riehen, 1929-35 baselstädt. Grossrat, 1935-56 Regierungsrat (Baudep., 1935-50 Zeit des "Roten Basel"). E. förderte nach 1945 angesichts der Wohnungsnot den Bau von Obdachlosensiedlungen sowie den genossenschaftl. und sozialen Wohnungsbau. Er griff mit Stadt- und Quartierbebauungsplänen sowie durch den Bau öffentl. Gebäude und erster Hochhäuser stark in die Stadtentwicklung ein. Delegierter des Kantons u.a. im Verwaltungsrat der Mustermesse und des Flughafens Basel-Mülhausen, privat in Mieterbaugenossenschaften und in der Volkshausgenossenschaft.


Quellen
Basler Staatskal., 1986, 284-286
Literatur
– M. Wullschleger, «Regierungsrat Dr. Fritz E.-Hagin», in Basler Stadtbuch 1963, 1962, 45-48

Autorin/Autor: Kathrin Weber