No 14

Ernst, Heinrich

geboren 12.8.1847 Dättlikon, gestorben 27.3.1934 Zürich, ref., von Winterthur. Sohn des Heinrich, Kleinbauern. ∞ 1) 1874 Maria Louise Bumbacher, Tochter des Kaspar Georg, Müllers, von Spreitenbach, 2) 1895 Gertrud Ziegler, Tochter des Gottlieb Ziegler. 1863-67 Lehrerseminar Küsnacht, anschliessend Sekundarlehrerstud. in Zürich und Lausanne. Primarlehrer in Horgen, 1870-71 Sekundarlehrer in Dietikon, 1871-95 in Winterthur. 1890-97 und erneut 1920-22 Zürcher Kantonsrat für den Grütliverein, später die SP. 1895-97 Stadtrat in Winterthur (Bauamt), 1897-1920 Zürcher Regierungsrat (Gesundheits-, 1899-1905 und 1911-20 Finanz-, 1905-11 Erziehungsdirektion). 1887-93 Vorstand der Schulsynode des Kt. Zürich (1891-93 Präs.). 1890-92 im Zentralkomitee des Schweiz. Grütlivereins. E. war der erste Arbeitervertreter in einer kant. Regierung. Er verbesserte die Leistungen des Staates an das Volksschulwesen, erwarb sich Verdienste um den Bau der Univ. Zürich (1914) und galt als weitsichtiger Finanzdirektor. 1914 Dr. h.c. der med. Fakultät der Univ. Zürich.


Literatur
– E. Walter, Zur Erinnerung an Dr. med. h.c. Heinrich Ernst, a. Regierungsrat, 1847-1934, [1934]

Autorin/Autor: Markus Bürgi