16/11/2006 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Horrenbach-Buchen

Polit. Gem. BE, Amtsbez. Thun. Berggemeinde auf der linken Talseite der Zulg am Westhang der Sieben Hengste, bestehend aus Weilern und Einzelhöfen, durch den Teuffenbach in das westl. Gebiet Buchen und das östl. Horrenbach geteilt. 1764 229 Einw.; 1850 350; 1900 359; 1910 369; 1950 354; 1980 267; 2000 222. Im MA gehörte das Gebiet zur Herrschaft Heimberg, wurde mit dieser kyburgisch und 1384 bernisch (Freigericht Steffisburg). H. war Teil der Kirchgemeinde Steffisburg, kam aber 1693 zur neu gegr. Kirche Schwarzenegg. 1928 erhielt die Gem. eine eigene Kirche in Buchen. Seit 1935 bildet Buchen eine selbstständige Kirchgemeinde. Zu ihr gehören neben H. (ohne Inner-Horrenbach, das Teil der Kirchgemeinde Schwarzenegg ist) auch Homberg, Teuffenthal und der Ortsteil Reust (Gem. Sigriswil). Beide Gemeindeteile von H. liegen schattseits, was die geringe Bevölkerungsdichte (2000 11 Einwohner pro km2) erklärt. H. lebt v.a. von der Landwirtschaft (Alp-, Vieh- und Milch- sowie Forstwirtschaft), daneben siedelte sich Kleingewerbe (Holzverarbeitung) an. Verkehrsmässig wird H. durch die Postautolinien Teuffenthal-Thun und Schwarzenegg-Innereriz erschlossen, Skilifte fördern den Ausflugstourismus. In Horrenbach gibt es eine Gesamtschule, die Schüler von Buchen besuchen die Schule seit 2004 auswärts (ausser Kindergarten und Wahlfächer).


Literatur
Das Amt Thun, 1943

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler