• <b>Vinzenz Rüttimann</b><br>Radierung von Johann Heinrich Lips. Nach einer Zeichnung von  Elisabeth Pfenninger,   1808 (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv). Die Druckgrafik zeigt den Luzerner Schultheissen in seinem Amtsjahr als Landammann der Schweiz.

No 9

Rüttimann, Vinzenz

geboren 1.5.1769 (Georg Vinzenz) Reiden, gestorben 15.1.1844 Luzern, kath., von Luzern. Sohn des Johann Jost, Kleinrats, und der Maria Elisabeth Dürler. ∞ 1794 Maria Anna Meyer von Schauensee. Schwager von Laurenz Joseph Alois Mayr von Baldegg, Franz Bernard Meyer von Schauensee, Friedrich Fridolin Meyer von Schauensee, Ludwig Meyer von Schauensee und Maurus Meyer von Schauensee. 1780-83 Kollegium in Colmar, darauf zwei Jahre Privatunterricht in Luzern. 1785-88 Reisen in Frankreich, Italien und Deutschland. 1793 Mitglied der Helvet. Gesellschaft. 1791-93 Luzerner Grossrat, 1793-98 Kleinrat. 1792-93 Gesandtschaftssekretär der acht Orte beim franz. Agenten in Basel, 1796 und 1798 Ratsrichter, 1793-97 Landvogt zu Habsburg und im Michelsamt, 1797 Tagsatzungsgesandter. 1798 Volksrepräsentant und Deputierter an den Friedensverhandlungen mit Frankreich. 1798-1800 helvet. Regierungsstatthalter des Kt. Luzern. 1800-01 helvet. Gr. Rat und helvet. Senator. 1802 erneut Statthalter und Präs. des helvet. Kl. Rats, Mitglied des neuen Senats. Im gleichen Jahr erster Landesstatthalter. 1802 Consultadelegierter in Paris. 1803-31 wieder Luzerner Kleinrat. 1803-30 alternierend Schultheiss bzw. Präs. des Appellationsgerichts. 1803-14 Mitglied der Diplomat. Kammer. 1808 Landammann der Schweiz. 1807-29 häufig Abgeordneter an Tagsatzungen. Anführer des restaurativen Putsches vom 16.2.1814 in Luzern. 1818 Romreise zwecks Verhandlungen über die Bistumsfrage. 1814-30 alternierend Präs. des Staats- und des Polizeirats. 1814-30 Präs. des Kriegsrats. 1831-44 Grossrat (1831 Präs.). Während R. im ausgehenden 18. Jh. noch eine liberal-republikan. Politik vertreten hatte, wandelte er sich im 19. Jh. zu einem Führer der Konservativen. Seine polit. Karriere überdauerte - auch dank eines gewissen Opportunismus - bis zu einem Knick in der Regeneration alle polit. Umwälzungen der Revolutionszeit. Kommandant der franz. Ehrenlegion.

<b>Vinzenz Rüttimann</b><br>Radierung von Johann Heinrich Lips. Nach einer Zeichnung von  Elisabeth Pfenninger,   1808 (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).<BR/>Die Druckgrafik zeigt den Luzerner Schultheissen in seinem Amtsjahr als Landammann der Schweiz.<BR/>
Radierung von Johann Heinrich Lips. Nach einer Zeichnung von Elisabeth Pfenninger, 1808 (Zentralbibliothek Zürich, Graphische Sammlung und Fotoarchiv).
(...)


Literatur
– H. Dommann, Vinzenz R., [1923]
– R. Abplanalp, "zu einem ratsherrn gar nit erzogen", Liz. Zürich, 1990
– R. Bussmann, 1831 - Das Ende einer Luzerner Geschichtslüge, 1999
– H. Bossard-Borner, Im Spannungsfeld von Politik und Religion, 2008

Autorin/Autor: Richard Abplanalp