Sentinelle, La

1890 gründeten die Neuenburger Arbeiterorganisationen die Zeitung La S. In den ersten Jahren erschien sie unregelmässig, die Publikation wurde mehrfach eingestellt und wieder aufgenommen. Ab 1912 kam sie als sozialist. Tageszeitung heraus, hergestellt in der Genossenschaftsdruckerei in La Chaux-de-Fonds. Unterstützung erhielt die Zeitung von der sozialdemokrat. Partei des Kt. Neuenburg und des französischsprachigen Teils des Jura. Persönlichkeiten wie Charles Naine und Ernest Paul Graber schrieben für sie. Sie gaben ihr ein pazifist., antimilitarist., antikommunist., antifaschist. und polem. Profil, mit dem die Zeitung bis in die 1950er Jahre Erfolg hatte. 1939-45 geriet La S. mehrfach in Konflikt mit der Pressezensur, weil sie Deutschland angriff und die Verfolgungen in Europa anprangerte. Ab 1963 leitete René Meylan La S., die aufgrund finanzieller Schwierigkeiten 1966 mit dem 1939 gegr. Blatt "Le Peuple", der Tageszeitung der Waadtländer und Genfer Sozialdemokraten, zur Zeitung "Le Peuple - La S." fusionierte. Doch 1971 musste auch sie aufgeben.


Literatur
– R. Meylan, S. toujours vivante, 1975 (Artikelslg.)
– M. Perrenoud, «"La S." sous surveillance», in SZG 37, 1987, 137-168

Autorin/Autor: Marc Perrenoud / RS