04/05/2012 | Rückmeldung | PDF | drucken
No 1

Terroux, Elisabeth

geboren 25.7.1759 Genf,gestorben 1822 Genf, von Genf. Tochter des Abraham, Uhrmachers, und der Elisabeth Martin. ∞ David-Benjamin Bourgeois. T. liess sich bei Jean-François Favre, der sich 1775 mit Jacques Thouron in einer gemeinsamen Werkstatt zusammengeschlossen hatte, zur Bildnisminiaturenkünstlerin ausbilden. Das Talent der jungen Künstlerin war bekannt und Gegenstand zeitgenöss. Kritik. 1789 stellte T. öffentlich in Genf Arbeiten aus. Erfolg und Wertschätzung auch in Russland bewogen T., nach St. Petersburg zu reisen und dort zu arbeiten. Ihr aus dem väterl. Emailhandwerk entwickeltes Können, die minutiöse Wiedergabe von Details sowie ein vertieftes psycholog. Erfassen der menschl. Seele liessen die Künstlerin Bildnisminiaturen von höchster Qualität anfertigen. Werke von T. befinden sich im Musée de l'horlogerie in Genf und im Museum Briner und Kern in Winterthur.


Literatur
– B. Stadler, Die Bildnisminiaturen der Slg. Jakob Briner Winterthur, 1986
BLSK, 1031
L'horlogerie à Genève, Ausstellungskat. Genf, 2011, 109, 111, 119

Autorin/Autor: Thomas Freivogel