No 1

Valenti, Italo

geboren 29.4.1912 Mailand, gestorben 6.9.1995 Ascona, ital. Staatsbürger, ab 1981 von Ascona. Sohn des Oreste, Weinhändlers, und der Paolina geb. Lomazzi. ∞ 1) 1942 Angela Valdevir, 2) 1967 Anne de Montet, Schriftstellerin und Galeristin. 1937 Abschluss an der Akad. Brera in Mailand bei Aldo Carpi, 1946 dessen Assistent. 1939-52 unterrichtete V. an der Akad., engagierte sich aber 1943-45 im antifaschist. Widerstand in Vicenza. 1950 kam er ein erstes Mal nach Ascona, 1952 liess er sich definitiv im Tessin nieder und wohnte zuerst in Muralto, ab 1972 in Ascona. V. verkehrte in kosmopolit. Künstlerkreisen und hatte Kontakt u.a. mit Remo Rossi, Hans Arp, Julius Bissier und Ben Nicholson. Er entwickelte aus der gegenständl. Erfahrung in der Corrente-Bewegung 1937-39 einen eigenen lyr., symbol. und märchenhaften Abstraktismus.


Archive
– Archiv Italo V., Chiasso
Literatur
– C. Carena, S. Pult, Italo V., 2 Bde., 1998
BLSK, 1060

Autorin/Autor: Marcella Snider Salazar / CN