No 12

Peyer [Bayler], Heinrich

Erstmals erw. 1378,gestorben vor dem 8.1.1421. Unsichere Zuweisung zur Schaffhauser Fam. P. im Hof. 1378 Konstanzer Kleriker. Bittgesuch an Gegenpapst Clemens VII. um Kanonikate in Schönenwerd, Bamberg und Breslau. Päpstl. Familiar und Cubicularius. Dank Unterstützung des franz. Königs und Hzg. Leopold IV. von Habsburg 1378 Provision auf Kanonikat im Bistum Konstanz und Erlaubnis zur Annahme von Pfründen in den Bistümern Valence, Die, Carpentras, Mainz und Speyer. 1379 päpstl. Registrator. 1380 Magister. Vor 1381 Domherr von Speyer und Brixen, 1381 Dekan in Speyer und Recht auf Konstanzer Kanonikat. 1382 Pfarrer von Hartberg (Salzburg), trotzdem Dispens für zwei Jahre vom Empfang der Priesterweihe. 1382 Provision auf Kanonikate in Cambrai und Würzburg. Archidiakon von Cambrai. Ab 1388 Administrator des Bistums Konstanz, wegen P.s Residenz in Avignon Bistumsverwaltung durch Generalvikare (v.a. Johann P.). 1388 Bf. von Valence-Die, 1390 Bf. von Alet. Anspruch P.s auf das Bistum Konstanz formal bis 1409.


Quellen
Regesta episcoporum Constantiensium 3, bearb. von K. Rieder, 1913-26
Literatur
HS I/2, 329-333

Autorin/Autor: Erwin Eugster