No 3

Lauener, Henri

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 13.7.1933 Bern, gestorben 29.10.2002 Bern, von Krattigen. Sohn des John Arthur, Bundesbeamten, und der Nellie-Esther geb. Ducimetière. Ledig. Stud. der Philosophie in Bern und Paris, 1959 Promotion, 1967 Habilitation in Bern. Ab 1973 ao., 1982-2000 o. Prof. für Philosophie in Bern, Gastprofessuren in Helsinki und San Diego. L. war Herausgeber der Zeitschrift "Dialectica", die er zu einem weltweit gelesenen Forum der analyt. Philosophie machte, sowie Organisator der Bieler Kongresse für analyt. Philosophie. Seine normative "offene Transzendentalphilosophie" hält an einer pragmatisch motivierten Unterscheidung analyt. und synthet. Urteile fest und macht Wahrheit und Ontologie kontextrelativ. Mitglied des Institut International de Philosophie. 1969 grosse Medaille der Univ. Helsinki.


Werke
Hume und Kant, 1969
Willard Van Orman Quine, 1982
Offene Transzendentalphilosophie, 2002
Literatur
Relativismus und Kontextualismus, hg. von A. Burri, J. Freudiger, 1993
Unilink, 2003, Nr. 1, 8

Autorin/Autor: Philipp Keller