No 1

Melchtal, Arnold von

Legendäre Obwaldner Figur aus der Zeit der Entstehung der Eidgenossenschaft. M. wurde im "Weissen Buch von Sarnen" (um 1470) nach einer Wiese am Melchaatobel nördlich von Flüeli "einer im Melchi" genannt. Er hinderte den Knecht des Vogts auf Landenberg gewaltsam daran, ihm die Ochsen vom Pflug auszuspannen. Zur Strafe liess der Vogt auf Landenberg M.s Vater blenden und enteignen. Petermann Etterlins Chronik verwechselte 1507 den Schauplatz mit dem Melchtal in der Gem. Kerns. Robert Durrer (1867-1934) lokalisierte das Melchi eindeutig wieder im Flüeli. Der Name Arnold tauchte erstmals im "Urner Tellenspiel" (1513) auf und im 18. Jh. wurde auch noch der Familienname Anderhalden hinzugefügt. Nach der Sage führte er die Unterwaldner beim Rütlischwur 1291 an und wurde neben Walter Fürst und Werner Stauffacher (Drei Eidgenossen) einer der in einer Höhle am Vierwaldstättersee schlafenden Drei Tellen.


Quellen
Bruder Klaus, hg. von R. Durrer, Bd. 2, 1921, 1119-1123.
Literatur
– W. Studach, Die Sprache des Weissen Buches von Sarnen, 1993, 319

Autorin/Autor: Niklaus von Flüe