10/10/2011 | Rückmeldung | PDF | drucken
No 1

Stockmar, Joseph

geboren 30.3.1851 Courchavon,gestorben 28.7.1919 Lausanne, ref., von Courchavon. Ausserehel. Sohn der Julie-Amélie S., Nichte des Xavier ( -> 2). ∞ Marie Walser. 1867 Matura an der Kantonsschule Pruntrut, Stud. der Rechtswissenschaften in Bern und Strassburg. S. war Helveter und gehörte dem linken Flügel der freisinnigen Partei an. Er beteiligte sich an der Gründung und Redaktion der "Tribune du peuple" (1871-76) und des "Démocrate" (1877). 1876-78 war er Regierungsstatthalter des Amtsbez. Pruntrut, 1878-96 bern. Regierungsrat (bis 1890 Eisenbahn-, ab 1890 Polizei-, zwischenzeitlich Bau- sowie Gemeinde- und Kirchendirektion). 1879-97 sass er im Nationalrat (1896 Präs.). Obwohl antiklerikal, spielte S. am Ende des Kulturkampfs eine ausgleichende Rolle. Er reorganisierte die Berner Polizei und liess die Strafanstalt Witzwil bauen. Als Direktor der Jura-Simplon-Bahn 1897-1903 und als Chef der Kreisdirektion I der SBB in Lausanne 1903-19 gehörte S. zu den Befürwortern eines Zusammenschlusses der Westschweizer Bahnen und setzte sich für den Durchstich des Simplontunnels ein. S. verfasste zahlreiche literar. und hist. Schriften. Ab 1897 Freimaurer.


Literatur
– V. Rossel, «Joseph S.», in Actes SJE, 1919, 165-182 (mit Werkverz.)
– J. Rossel, «Joseph S. et le Jura», in Actes SJE, 1936, 45-64
– Gruner, Bundesversammlung 1, 237

Autorin/Autor: François Kohler / PTO