• <b>August Stähelin</b><br>Porträt des Basler Unternehmers und Politikers. Aufnahme aus dem Atelier von  Jakob Höflinger & Sohn,   um 1875 (Universitätsbibliothek Basel).

No 2

Stähelin, August

geboren 16.9.1812 Basel, gestorben 28.9.1886 Basel, ref., von Basel. Sohn des Christoph, Spezereihändlers, und der Salomea geb. Reber. ∞ 1) 1838 Marie Vischer, Tochter des Rudolf, 2) 1850 Berta Brunner, Tochter des Carl, Professors. 1831-33 Ecole polytechnique in Paris, versch. Praktika in Basel und Umgebung sowie in England. 1838 techn. Leiter der Firma F. Sarasin & Heusler, ab 1862 Gesamtleitung des Unternehmens, das in Haagen im Wiesental und in Münchenstein mechan. Spinnereien betrieb. 1844-84 baselstädt. Grossrat, 1849-53 Kleinrat, 1855-60 und 1861-66 Basler Ständerat. Als führender Vertreter des sog. Juste-Milieu stand S. politisch zwischen Konservativen und Radikalen. 1874 war er massgeblich an der Verfassungsrevision beteiligt, die das Ende des sog. Ratsherrenregiments besiegelte. Als Mitglied der staatl. Eisenbahnkommission Basel-Stadt ab 1843, als Verwaltungsrat der Schweiz. Centralbahn ab 1857 (ab 1871 Präs.) und als Verwaltungsrat der Gotthardbahn ab 1882 setzte sich S. für den Aufbau des Eisenbahnnetzes ein.

<b>August Stähelin</b><br>Porträt des Basler Unternehmers und Politikers. Aufnahme aus dem Atelier von  Jakob Höflinger & Sohn,   um 1875 (Universitätsbibliothek Basel).<BR/>
Porträt des Basler Unternehmers und Politikers. Aufnahme aus dem Atelier von Jakob Höflinger & Sohn, um 1875 (Universitätsbibliothek Basel).
(...)


Literatur
ADB 35, 389 f.
– Gruner, Bundesversammlung 1, 463 f. (z.T. fehlerhaft)

Autorin/Autor: Hermann Wichers