No 14

Herzog, Johann Jakob

geboren 12.9.1805 Basel, gestorben 30.9.1882 Erlangen, ref., von Basel. Sohn des Johan Caspar, Kaufmanns, und der Gertrud geb. Bientz. ∞ 1834 seine Cousine Rosina Socin, Tochter des Abel. Verlust der Eltern in seiner Kindheit. 1823-29 Stud. der Theologie in Basel und Berlin, 1830 Promotion in Basel. 1835-46 Prof. für hist. Theologie an der Akad. von Lausanne, ab 1847 in Halle; 1854-77 Prof. für ref. Theologie in Erlangen. Bekannt wurde H. durch seine Schriften zur Reformationsgeschichte (Zwingli, Calvin, Oekolampad), zur Erforschung der Waldenser und zu aktuellen Themen in Kirche und Theologie (John Nelson Darby, David Friedrich Strauss). Ab 1853 gab er die "Realencyklopädie für prot. Theologie und Kirche" (21 Bände, über 500 eigene Artikel) heraus.


Literatur
– H. Meylan, «Johann Jakob H. et l'Académie de Lausanne (1835-1847)», in Gottesreich und Menschenreich, hg. von M. Geiger, 1969, 385-414

Autorin/Autor: Patrick Streiff