• <b>Alphons Koechlin</b><br>Lichtdruck, um 1885 (Schweizerische Nationalbibliothek).

No 1

Koechlin, Alphons

geboren 6.4.1821 Basel, gestorben 6.2.1893 Basel, ref., von Basel. Sohn des Samuel, Bandfabrikanten, und der Valeria geb. Burckhardt. ∞ Adèle Geigy, Tochter des Karl Geigy. Nach dem Besuch des Pädagogiums absolvierte K. eine kaufmänn. Lehre, anschliessend bildete er sich drei Jahre lang in Frankreich aus. 1846 kehrte er nach Basel zurück, wo er 1847 mit seinem Vater und Bruder eine Seidenbandfabrik aufbaute, die 1862 verkauft wurde. 1863 gründete er mit Adolf Burckhardt die Basler Handelsbank, deren Verwaltungsrat er während Jahren angehörte. K.s Hauptbetätigungsfeld lag aber in der Politik. 1853-81 wirkte er als Basler Grossrat (1876-77 Präs.), 1859-75 als Kleinrat (Kantonsregierung). Bis zum Ende des liberalkonservativen Regimes 1875 war er auch Mitglied der Wirtschaftskommission (1859-75 Präs.), 1859-77 des Finanzkollegiums, des Handelskollegiums (1863-75 Präs.) und 1867-75 des Staatskollegiums. 1870-75 präsidierte er die kant. Fabrikinspektion. 1866-75 gehörte K. dem Ständerat an (1874-75 Präs.). In dieser Funktion betätigte er sich v.a. in der Handels- und Industriepolitik. 1879 war er eidg. Bevollmächtigter beim Abschluss des Handelsvertrags mit Italien. Obwohl K. konservativ war, trat er immer wieder vermittelnd und mässigend auf. So wirkte er entscheidend mit bei der Ausarbeitung des Basler Fabrikgesetzes von 1869, das den Zwölfstundentag einführte und die Kinderarbeit verbot. Der Knick in seiner polit. Karriere erfolgte 1875, als in Basel mit der Annahme der neuen Kantonsverfassung eine Phase freisinniger Dominanz begann. K. blieb Zeit seines Lebens auch Geschäftsmann und Wirtschaftsvertreter. 1861-93 gehörte er dem Verwaltungsrat der Schweiz. Centralbahn an. Als 1875 das Handelskollegium aufgelöst wurde, zählte K. zu den Gründern des Basler Handels- und Industrievereins. 1876-91 präsidierte er die Basler Handelskammer, 1876-78 den Vorort.

<b>Alphons Koechlin</b><br>Lichtdruck, um 1885 (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/><BR/>
Lichtdruck, um 1885 (Schweizerische Nationalbibliothek).
(...)


Archive
– StABS, Leichenrede, Slg. biogr. Zeitungsausschnitte
Literatur
– Gruner, Bundesversammlung 1, 454 f.

Autorin/Autor: Hermann Wichers