02/07/2002 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Beaudouin, Eugène

geboren 20.7.1898 Paris,gestorben 14.1.1983 Paris, kath., von Paris. Sohn des Léon, Architekten, und der Marie geb. Durand. ∞ Joséphine Cahuzac, Kunstmalerin. B. studierte im Atelier von Emmanuel Pontremoli an der Ecole des Beaux-Arts in Paris und war 1925-40 Partner von Marcel Lods. 1942 wurde er Direktor der neu gegr. Genfer Architekturschule, an welcher er - wie ab 1946 auch an der Ecole des Beaux-Arts in Paris - bis 1968 lehrte. 1960-64 präsidierte er die Union Internationale des Architectes. In Genf realisierte B. 1969-74, zusammen mit Pier Luigi Nervi und Alberto Camenzind, den Sitz der ILO und 1967-73, zusammen mit François Bouvier, André Gaillard und Arthur Lozeron, die Erweiterung des Völkerbundspalastes. 1928 Gewinner des 1. Preises des Grand Prix de Rome.


Literatur
– I. Charollais et al., «Genève: l'urbanisation de la rive droite et le rôle d'Eugène B.», in Ingénieurs et architectes suisses, Nr. 15/16, 1993, 312-323
Architektenlex., 44

Autorin/Autor: Bruno Marchand / AZ