No 2

Rabaglio, Vigilio

geboren 24.9.1711 Gandria (heute Gem. Lugano),gestorben 26.5.1800 Gandria, kath., von Gandria. Sohn des Giacomo und der Lucia Rastelloni. Bruder des Pietro ( -> 1). ∞ 1) 1735 Laura Bordoni, von Gandria, 2) 1778 Lucia Boni. Nach seiner Ausbildung zum Architekten 1723-34 in Mailand und Vicenza arbeitete R. bis 1736 an der Kartause von Pavia, an der Kirche der Consolata in Turin und im Aostatal. 1737 begann er in Madrid seine erfolgreiche Karriere als Architekt im Dienste der Bourbonen. Zu einem seiner Hauptwerke gehört das Königsschloss von Riofrio in Segovia, das er für Elisabetta Farnese projektierte (Baubeginn 1752). 1760 kehrte er nach Gandria zurück, wo er sich in den folgenden zwei Jahrzehnten der Verwaltung seines im Ausland erworbenen Vermögens widmete und Anteil am Gemeindeleben nahm.


Archive
– ASTI
– Real Academia de Bellas Artes de San Fernando, Madrid
Literatur
Mastri d'arte del lago di Lugano alla corte dei Borboni di Spagna, hg. von C. Agliati, 2010 (mit Bibl.)

Autorin/Autor: Lucia Pedrini-Stanga / BT