No 1

Heitz, Emil

geboren 29.10.1892 Strassburg, gestorben 8.7.1965 Lugano, prot., aus Strassburg, Hamburg und ab 1947 von Basel. Sohn des Paul, Verlegers und Druckereibesitzers, und der Mathilde geb. Schwalb. ∞ 1921 Martha Elisabeth Stähelin. Stud. der Botanik in München, Strassburg und Basel, 1921 Promotion in Heidelberg, 1926 Habilitation in Hamburg, dort 1932 ao. Prof. Nach dem Entzug der Professur durch die Nazis 1937 Wegzug nach Basel. 1938 ao. Prof. an der Univ. Basel. 1955 Honorarprof. am Max-Planck-Institut für Biologie in Tübingen. 1961 Rückkehr in die Schweiz. Der Genetiker H. erarbeitete grundlegende Erkenntnisse bei der Erforschung der Struktur der Chloroplasten und Chromosomen: Lokalisation der Chlorophyllkörner, Chromosomenpräparation, Riesenchromosomen, ungleichmässige Längsstruktur der Chromosomen (führte zur Annahme der Gene). Zahlreiche Ehrungen.


Literatur
– E. Passarge, «Emil H. and the Concept of Heterochromatin», in American Journal of Human Genetics 31, 1979, 106-115
– H. Zacharias, «Emil H. (1892-1965)», in Genetics 141, 1995, 7-14

Autorin/Autor: Heinrich Zoller