No 10

Heer, Gottfried

geboren 11.4.1843 Gretschins (Gem. Wartau),gestorben 21.10.1921 Hätzingen, ref., von Glarus und Hätzingen. Sohn des Christoph, Pfarrers. Ledig. Kantonsschule Aarau, 1862-65 Stud. der Theologie in Basel, Zürich und Tübingen. 1866-1906 Pfarrer und Dekan in Betschwanden. 1879-87 Glarner Kantonsschulrat, 1895-1902 Präs. der evang. Kirchenkommission. 1906-14 Glarner Ständerat (Demokratische und Arbeiterpartei, in der Bundesversammlung fraktionslos). Präs. des Komitees für eine schweiz. Kranken- und Unfallversicherungskasse. 1881 Mitbegründer der Botanischen, 1887 der Naturforschenden Gesellschaft von Glarus. Der sozial engagierte H. war der Gründer eines Sanatoriums für Lungenkranke in Braunwald und einer Krankenkasse für die Dorfschaften Diesbach-Dornhaus, Betschwanden und Rüti. Er verfasste als Lokalhistoriker ca. 90 Werke und war Herausgeber einer Glarner Familienbibel. Dr. h.c. der Univ. Zürich.


Literatur
– Gruner, Bundesversammlung 1, 350 f.
– H. Stüssi, «Gottfried H.», in Grosse Glarner, hg. von F. Stucki, H. Thürer, 1986, 255-264

Autorin/Autor: Hans Laupper