No 1

Carlone, Diego Francesco

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

getauft 1674 Scaria (Val d'Intelvi, Lombardei), gestorben 1750 Scaria, kath., aus Italien. Sohn des Giovanni Battista, Bildhauers und Architekten. ∞ Francesca Maria Allio. Ausbildung zum Stuckateur und Bildhauer in der Werkstatt des Vaters, Studienaufenthalt in Rom. Vom Anfang des 18. Jh. an war C., vielfach zusammen mit seinem Bruder, dem Freskanten Carlo Innocenzo, in Süddeutschland, Österreich und Italien tätig. 1730-43 arbeitete er, mit Unterbrechungen, für die Kirche des Benediktinerklosters Einsiedeln. Er schuf elf Figuren für die Balustrade der Gnadenkapelle (zerstört), den Figurenschmuck der acht Seitenaltäre im Schiff, die Reliefs der beiden Altäre seitlich vom Chor und die beiden Epitaphe der Fürstäbte und Kapitularen am Choreingang. C.s Stil war stark von der röm. Barockplastik beeinflusst.


Literatur
– H. Vagt, Unters. zum Werk Diego Francesco C.s, 1970
– P. Felder, Barockplastik der Schweiz, 1988
– S.A. Colombo, S. Coppa, I Carloni di Scaria, 1997, 46-56, 127-219
BLSK, 199

Autorin/Autor: Anja Buschow Oechslin