No 1

Tamm, Christoph

geboren 13.3.1923 Basel, ref., von Basel und ab 1970 von Riehen. Sohn des Walter, Chemikers, und der Anna geb. Socin. Enkel des Adolf Socin. ∞ 1953 Lisa Hotz, Tochter des Robert, kaufmänn. Angestellten. Ab 1941 Rechtsstud. an der Univ. Basel, ab 1942 Chemiestud. in Genf und Basel, 1948 Promotion. 1949-52 Postdoctoral Fellow in den USA, 1952-57 wissenschaftl. Mitarbeiter bei Tadeusz Reichstein am Institut für organ. Chemie der Univ. Basel, 1955 Habilitation. 1957-61 Mitarbeiter in der Forschungsgruppe für chem. Mikrobiologie der Sandoz. Ab 1961 ao., 1966-93 o. Prof. für organ. Chemie an der Univ. Basel, 1966-91 Institutsvorsteher, 1991-93 Departementsleiter; 1968 Dekan, 1976-81 Rektor und Prorektor. 1979 Gründer der Seniorenuniversität und 1993-2003 deren Leiter. 1978-88 Mitglied des Nationalen Forschungsrats des Schweiz. Nationalfonds. 1986-2003 Präs. des Stiftungsrats der Musikakad. Basel. T. erforschte die Struktur, Synthese und Biosynthese chem. Stoffe, die von Pflanzen, Mikroorganismen und Tieren produziert werden (u.a. Sekundärmetaboliten). Dabei entdeckte er mehrere Stoffe, deren chem. Struktur er aufklärte.


Literatur
– Poggendorff, Hwb. 7a, 621 f. (mit Werkverz.)
Chemie an der Univ. Basel, 1993, 53f.

Autorin/Autor: Christian Baertschi