Aa, von (NW)

Aus Nidwalden stammende, ritteradlige Ministerialenfam., deren Vertreter in Nidwalden 1199-1325 als Dienstleute des Klosters Engelberg und Lehensträger des Klosters Luzern urkundl. bezeugt sind. Ihr Name (auch de/von A, de Aha, ze der Ahe) hängt wohl mit dem im ältesten Engelberger Urbar (1190-97) verzeichneten Ortsnamen "Aha" zusammen, der mit der ehem. Burg auf dem Gisiflüeli in Oberdorf (NW) identifiziert wird. Mehrmals in den Quellen findet man: 1199-1213 Vater und Sohn Arnold, 1257-75 Walter, der als einziger "Ritter" gen. wird, und 1315-25 in Stans Jakob (1315 mit seinem Sohn Heinrich). In Nidwalden sind für das 14. Jh. keine weiteren Personen dieses Namens bekannt. Im Jahrzeitbuch von Wolfenschiessen sollen zahlreiche von A. des 15. und 16. Jh. überliefert sein. Es dürfte sich um Nachkommen der Nidwaldner Ministerialenfam. in der polit., wirtschaftl. und sozial abgesunkenen Position gewöhnl. Bauern handeln. In Stans ist die Fam. 1586 ausgestorben. Verm. letzter Träger des Namens in Nidwalden ist der Fähnrich Kaspar, der 1609 als Unterweibel genannt ist.


Literatur
– A. Truttmann, Das Geschlecht der von Ah, 1920, 3-5
Kdm Unterwalden, 21971, 304-306

Autorin/Autor: Roland Sigrist