No 6

Kunz, Hans

geboren 24.5.1904 Trimbach, gestorben 27.4.1982 Basel, konfessionslos, von Brittnau und Basel. Sohn des Johannes, Milchhändlers, und der Elise geb. Brönnimann. ∞ 1959 Helene Bäumle. Jusstud. in Basel und Heidelberg bis 1927, dann Stud. der Psychologie, Philosophie und Psychiatrie (beeinflusst durch Karl Jaspers). 1934 Promotion bei Paul Häberlin. Arbeit am anthropolog. Institut der Stiftung "Lucerna". 1945 Habilitation. 1947 Mitgründer der Zeitschrift "Psyche". 1947-75 deutschsprachige Redaktion der "Studia Philosophica". 1951 Prof. der Univ. Basel, 1960 Extraordinariat für Psychologie, 1966-74 persönl. Ordinariat. Verfasser grundlegender Werke zur anthropolog. Psychologie.


Werke
Erwartung, Bildwelt und Phantasie, hg. von J. Singer, 2001
Aggressivität, Zärtlichkeit und Sexualität, hg. von J. Singer, 2004
Ges. Schr. in Einzelausg., hg. von J. Singer, 2004
Archive
– ZBSO, Nachlass

Autorin/Autor: Jan Pagotto-Uebelhart