No 1

Graebe, Carl

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 24.2.1841 Frankfurt am Main, gestorben 19.1.1927 Frankfurt am Main, prot., Deutscher. Sohn des Carl, Kaufmanns, späteren Konsuls der USA, und der Emmeline geb. Boeddinghaus, Schriftstellerin. ∞ 1896 Albertine Burgdorfer, Tochter des Friedrich. 1860-62 Stud. der Chemie an der Univ. Heidelberg, Doktorat. Studienaufenthalte in Marburg, Heidelberg und Berlin bei renommierten Professoren, kurze Tätigkeit in der Industrie. 1869 Lehrbeauftragter in Leipzig, 1870-75 Prof. der Chemie in Königsberg, 1876-78 Gastdozent in Zürich und 1878-1906 o. Prof. in Genf. G. wurde berühmt, nachdem ihm 1868 zusammen mit Carl Liebermann die Synthese von Alizarin gelungen war, eines wirtschaftlich bedeutsamen Naturfarbstoffes, der aus den Wurzeln der Krapp-Pflanze gewonnen wurde. G. verfasste zahlreiche Publikationen über Farbstoffchemie und polyzyklische aromat. Kohlenwasserstoffe. Er wurde mit der Lavoisier-, der Berthelot- sowie der Perkin-Medaille geehrt.


Literatur
Ber. der Dt. Chem. Ges. 61A, 1928, 9-46
– E. Vaupel, Carl G. (1841-1927), 1987

Autorin/Autor: Armand Buchs / GL