Arigoni, Duilio

geboren 6.12.1928 Lugano, von Gentilino. Sohn des Bernardino und der Emma geb. Bernasconi. ∞ 1958 Carla Diener. Chemiestud. an der ETH Zürich, 1955 Dr. sc. techn. 1961 PD, 1962 ao. Prof., 1967-96 o. Prof. für Organ. Chemie an der ETH Zürich. Forschungsgebiete A.s waren v.a. die bioorgan. Stereochemie, auf deren Gebiet A. ein Pionier war, und die Biosynthese von Naturstoffen (u.a. Vitamin B12). Seine Arbeiten (über 150 Publikationen) erweiterten wesentl. den Einblick in die Dynamik enzymat. Abläufe. 1971 Premio Cannizzaro der Accademia dei Lincei, 1976 Mitglied der Dt. Akad. der Naturforscher Leopoldina, 1983 Davy Medal der Royal Society in London, 1985 R.A. Welch Award (USA), 1986 A.C. Cope Award der American Chemical Society, 1989 Wolf Prize (Israel), 1991 Foreign Member der Royal Society und Marcel-Benoist-Preis. Ehrenbürger von Paradiso. 1984-99 Verwaltungsrat der Sandoz bzw. Novartis. Als Hochschullehrer betreute A. mehr als 100 Dissertationen.


Literatur
– A. Eschenmoser, «Prof. Duilio A. zum 60. Geburtstag», in Chimia 42, 1988, 390 f.
– M. Stuber, S. Kraut, Der Marcel Benoist-Preis 1920-1995, 1995, 233

Autorin/Autor: Engelbert Zass