No 5

Wüthrich, Kurt

geboren 4.10.1938 Aarberg, ref., von Brügglen. Sohn des Herrmann, Buchhalters, und der Gertrud geb. Kuchen. ∞ 1963 Marianne Briner, Tochter des Ernst, Gerichtspräsidenten. 1957-62 Stud. der Chemie, Physik und Mathematik an der Univ. Bern, 1964 Promotion an der Univ. Basel und Eidg. Turn- und Sportlehrerdiplom. 1965-67 Postdoktorand an der University of California (Berkeley). 1967-69 wissenschaftl. Angestellter bei den Bell Telephone Laboratories, Murray Hill (New Jersey). An der ETH Zürich 1970 PD, 1972 Assistenzprof., 1976 ao. und 1980 o. Prof. für Biophysik; 1995-2000 Vorsteher des Biologie-Departements. 1978-84 Generalsekr. und 1984-87 Vizepräs. der International Union for Pure and Applied Biophysics, 1980-86 Mitglied des General Committee des International Council of Scientific Unions, 1996-99 Mitglied des Executive Committee und 2000-01 Präs. der International Union of Pure and Applied Chemistry. Seit 2001 Cecil-H.-and-Ida-M.-Green-Prof. für strukturelle Biologie am Scripps Research Institute in La Jolla (Kalifornien). Zahlreiche Preise und Ehrenmitgliedschaften in Akademien in Europa, den USA und Asien, zwölf Ehrendoktorate. Zusammen mit John B. Fenn und Koichi Tanaka erhielt W. 2002 den Nobelpreis für Chemie für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Strukturaufklärung von Proteinen in Lösung mittels Kernresonanzspektroskopie (Nuclear Magnetic Resonance, NMR).


Werke
NMR in Biological Research: Peptides and Proteins, 1976
NMR of Proteins and Nucleic Acids, 1986
NMR in Structural Biology, 1995
– «NMR-Unters. von Struktur und Funktion biolog. Makromoleküle», in Angewandte Chemie 115, 2003, 3462-3486 (mit Biogr.)

Autorin/Autor: Christian Baertschi