No 26

Roth, Santiago

geboren 14.6.1850 (Kaspar Jakob) Herisau, gestorben 4.8.1924 Buenos Aires, ref., von Inkwil. Sohn des Johann Jakob, Bauern, und der Ursula geb. Tobler. ∞ Elisabeth Schütz, Lehrerin. R. wanderte 1866 mit seinen Eltern nach Argentinien aus und eröffnete 1871 in Pergamino (Paraguay) eine Sattlerei. Er sammelte Fossilien in der Pampasformation und verkaufte Kollektionen an Museen in Kopenhagen, Genf und Zürich. 1880 besuchte er Vorlesungen in Geologie und Paläontologie an der Univ. Genf. 1887-90 reiste er auf der Suche nach Käufern für seine Kollektionen durch Europa und besuchte Vorlesungen in Zürich. 1895 wurde er Chef der paläontolog. Abteilung des naturhist. Museums in La Plata, 1905 Prof. für Paläontologie und Direktor der Hochschule für geolog. Wissenschaften der Univ. La Plata, 1908 Direktor des geolog.-topograf. Instituts der Provinz Buenos Aires. Während seiner Expeditionen spürte R. neben aussergewöhnl. fossilen Funden auch reichhaltige Wasservorkommen auf, durch die neues Kulturland erschlossen werden konnte. 1900 Dr. h.c. der Univ. Zürich.


Literatur
Geolog. Rundschau 16, 1925, 325-327
Verh. SNG 106, 1925, 35-41 (mit Werkverz.)
– G. Weigelt, «Santiago R. 1850-1924», in BZGH 13, 1951, 19-39

Autorin/Autor: Stephanie Summermatter