Bodmer (ZH, Stäfa)

Die B. wurden, von Esslingen kommend, Mitte des 17. Jh. in Stäfa sesshaft. Sie waren Landwirte, Handwerker und Wirte in Oetikon (Gem. Stäfa) und gehörten zur lokalen Führungsschicht. Johann Jakob ( -> 15) war Vorsitzender des Ausschusses im Stäfnerhandel (1794-95). Sein vierter Sohn Rudolf (1771-1841) gründete 1819-20 in Riesbach (heute Zürich) die Firma Rudolf Bodmer zum Weyer zur Herstellung von Kachelöfen und Geschirr und erwarb 1821 das Bürgerrecht. Seine Nachkommen führten die Ofenfabrik (1849 Bodmer & Biber) weiter, darunter der Enkel Arnold ( -> 3) und dessen Vetter Carl (1839-94). 1871 trat Carl aus und gründete eine Tonwarenfabrik in Wiedikon (heute Zürich). Carls Bruder, Johann Arnold Walter (1836-1925), gründete 1867 mit Jakob Gottfried Hürlimann (1834-1915) die Seidenstoffweberei Bodmer & Hürlimann in Ottenbach und Zürich, ab 1887 AG Mechan. Seidenstoffweberei Zürich, mit Betrieben in der Schweiz, Deutschland, Italien und New York. Sein Enkel Walter ( -> 22) zählt zu den Pionieren der schweiz. Wirtschaftsgeschichte.


Literatur
– G. Strickler, Senator Jacob B. von Stäfa (1737-1806), 1923
– E. Bodmer-Huber, B.E. Messerli-Bolliger, Die Tonwarenfabrik B. in Zürich-Wiedikon, 1986

Autorin/Autor: Markus Bürgi