No 3

Hilty, Gerold

geboren 12.8.1927 Samedan,gestorben 6.12.2014 Oberrieden, ref., von Grabs. Sohn des Johann Jakob, Gymnasiallehrers, und der Frida geb. Gröbly ( -> 2). Bruder des Hans Rudolf ( -> 4). ∞ Gertrud Strasser, Tochter des Emil, Technikers. Romanistikstud. an den Univ. Zürich und Madrid, 1953 Dr. phil. Auslandaufenthalte. Assistent, 1959-93 Prof. für rom. Philologie, 1980-82 Rektor der Univ. Zürich. 1989-96 Präs. der Abt. Geistes- und Sozialwissenschaften des Schweiz. Nationalfonds. Ab 1993 Präs. der Seniorenuniv. Zürich. 1963-91 leitete H. die Zeitschrift "Vox Romanica". Er befasste sich v.a. mit der Entstehung der rom. Schriftsprachen, den Sprachdenkmälern, der span. Sprache und Literatur des 13. Jh. und mit dem rom.-alemann. Verdrängungskampf in der Nordostschweiz vom 7. bis 14. Jh. Brigadier, 1978-83 Kommandant der Reduitbrigade 22.


Literatur
Romania ingeniosa, hg. von G. Lüdi et al., 1987, (mit Bibl.)
Generalstab 9, 379

Autorin/Autor: Andrea Weibel