Avenarius, Richard

geboren 19.11.1843 (eigentl. Richard Habermann) Paris,gestorben 18.8.1896 Zürich, luth., von Leipzig. Sohn des Eduard, Buchhändlers und Verlegers, und der Cäcilia Auguste geb. Geyer. ∞ Maria Semper, Tochter des Johann Carl, Fabrikbesitzers, aus Altona (heute Hamburg). 1865-68 Stud. der Philosophie, Philologie und Psychologie in Zürich, Berlin und Leipzig, 1868 Promotion, 1876 Habilitation in Leipzig. Ab 1877 o. Prof. für Philosophie in Zürich und Herausgeber der "Vierteljahresschrift für wiss. Philosophie", mit der er das Programm verfolgte, die Wissenschaftlichkeit der Philosophie durch deren Bindung an die Erfahrung zu sichern. Nachdem A. in seiner Habilitationsschrift "Philosophie als Denken der Welt gemäss dem kleinsten Kraftmass" (1876) mit einer am Grundsatz der Denkökonomie orientierten Rekonstruktion des menschl. Denkens noch von einem idealist. Standpunkt ausgegangen war, bekannte er sich in seinem zweibändigen Hauptwerk "Kritik der reinen Erfahrung" (1888-90) zum "Realismus". Ausgehend von zwei "empiriokritizist. Axiomen" machte er die von subjektiven Komponenten reine Erfahrung zur Grundlage einer allg. Erkenntnistheorie. Damit wurde er zum Begr. einer als "Empiriokritizismus" bekannten Version des Positivismus. In "Der menschl. Weltbegriff" (1891) zielte er auf die Wiederherstellung des "natürl. Weltbegriffs" als Basis seiner Philosophie, indem er die Introjektion, d.h. die Hypothese vom Mitmenschen als einem denkenden, fühlenden und wollenden Wesen methodolog. ausschaltete. Seine Begrifflichkeit und Symbolik erschwerten den Zugang zu seiner Lehre, die erst nach seinem Tod, u.a. von Edmund Husserl und dem Wiener Kreis um Ernst Mach rezipiert wurde und auch Schriftsteller wie Hugo von Hofmannsthal und Robert Musil beeinflusste. Da Autoren wie Anatoli Lunatscharski versuchten, den Empiriokritizismus als Erkenntnistheorie in den hist. Materialismus zu integrieren, wurde er von Lenin in "Materialismus und Empiriokritizismus" (1908) der Kritik unterzogen.


Literatur
NDB 1, 468, (mit Werk- und Literaturverz.)
– D. Wittich, Zur Entstehungs- und Rezeptionsgesch. von W.I. Lenins Werk "Materialismus und Empiriokritizismus", 1986

Autorin/Autor: Simone Zurbuchen