No 2

Landmann, Michael

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 16.12.1913 Basel, gestorben 25.1.1984 Haifa, isr., von Basel. Sohn des Julius ( -> 1). ∞ 1939 Salcia Passweg ( -> 3). Nach dem Stud. der Philosophie promovierte L. 1939 in Basel, habilitierte sich 1949 in Mainz und wurde 1951 Prof. für Philosophie an der Freien Univ. Berlin. Von hier aus förderte er den Auf- und Ausbau der israel. Universitäten. L. wurde bekannt durch seine langjährige Beschäftigung mit der philosoph. Anthropologie, die in den 1970er Jahren in eine kultur- und vernunftkrit. Fragestellung nach dem Menschen mündete. Daneben beschäftigte er sich mit Themen der jüd. Philosophie und der Ästhetik.


Werke
Philosoph. Anthropologie, 1955, (41976, , auch span., engl., japan. und holländ.)
Der Mensch als Schöpfer und Geschöpf der Kultur, 1961
Die absolute Dichtung, 1963
Das Ende der Individualität, 1971
Anklagen gegen die Vernunft, 1976
Neugestaltung der hebr. Schrift, 1977
Fundamental-Anthropologie, 1980

Autorin/Autor: Peter A. Schmid