Tat, Die

Tageszeitung, die 1939 von Gottlieb Duttweiler gegründet wurde und das Sprachrohr des Landesrings der Unabhängigen war. Sie verfocht innenpolitisch die Politik ihres Gründers und erlangte mit den Jahren den Ruf eines seriösen und krit. Blatts, v.a. durch die Wochenbeilage "Literar. Tat" unter der Leitung von Max Rychner und später von Erwin Jaeckle. Die Zeitung widersetzte sich von Anfang an dem Nationalsozialismus und erreichte vor dem 2. Weltkrieg eine Auflage von über 40'000 Exemplaren. Mit dem Niedergang der polit. Presse verlor die T. Leser und verzeichnete steigende Verluste. Ende März 1977 wurde sie eingestellt. Auf die T. folgte das von der Migros finanzierte Boulevardblatt gleichen Namens unter der Leitung von Chefredaktor Roger Schawinski. Es pflegte einen scharfen und wirtschaftskrit. Stil und erschien nur bis 1978.


Literatur
Liquidiert, 1978
– E. Bollinger, Pressegesch. 2, 32002, 139-141

Autorin/Autor: Ernst Bollinger