Schweizerbote, Der

Heinrich Zschokke gab 1798-1800 in Luzern und ab 1804 in Aarau den "aufrichtigen und wohlerfahrenen Schweizerboten" (ab 1836 S.) heraus. Er erschien zunächst als Wochenblatt, später zwei- bis drei- und schliesslich sechsmal wöchentlich. Zschokke war bis 1842 sowohl Herausgeber als auch Redaktor, sein Nachfolger Heinrich Remigius Sauerländer wurde nach 1847 von wechselnden Redaktoren abgelöst. Ziel war die aufklärer. Verbreitung der neuen freiheitl. Ideen, weshalb sich der S. auch für die Durchsetzung der Pressefreiheit einsetzte. Der S. war preiswert, weit verbreitet und lange die einzige liberale Zeitung der Schweiz für die einfache Bevölkerung. 1828 erhielt er Konkurrenz von der "Appenzeller Zeitung" und dem "Schweiz. Beobachter". Der S. blieb aber weiterhin das massgebliche volksaufklärer. Organ und erreichte gemäss Zschokkes Schätzungen bei 2'000-3'000 Abonnements bis zu 30'000 Leser. 1878 musste der S. den Druck einstellen.


Literatur
– Blaser, Bibl., 897 f.
– H. Böning, Heinrich Zschokke und sein "Aufrichtiger und wohlerfahrener S.", 1983
– W. Ort, Der modernen Schweiz entgegen, 2003, 71-110

Autorin/Autor: Corinne Leuenberger