No 1

Späti, Urs Joseph

getauft 4.11.1749 Kriegstetten, gestorben 12.10.1817 Kriegstetten, kath., von Heinrichswil. Sohn des Joseph, Gerbers, und der Maria Wächter. 1765-71 Jesuitengymnasium in Solothurn, Schüler von Josef Ignaz Zimmermann. 1771-76 Theologiestud. am Lyzeum in Solothurn. Tätigkeit als Hauslehrer. 1776 Priester und Vikar in Selzach. 1782-1800 Spitalkaplan in Solothurn und Oberlehrer an der Waisenhausschule, wo er die damals moderne Normalmethode nach Johann Ignaz Felbiger einführte. Daneben hielt S. Kurse für Schulmeister ab und visitierte die Landschulen. 1800-17 war er Pfarrer in Kriegstetten und 1811 Leiter des ersten kant. Lehrerfortbildungskurses. Für seine Verdienste erhielt S. 1812 vom Kl. Rat eine Medaille.


Archive
– StASO
– ZBSO
Literatur
– J. Mösch, Die Solothurn. Volksschule vor 1830, Bd. 4, 1918, 6-9, 14, 117, 120
– H. Brunner, «Die Pfarrer-Enquête von 1799», in JbSolG 58, 1985, 73-254, v.a. 213 f.

Autorin/Autor: Andreas Fankhauser