No 1

Labriolle, Pierre Champagne de

geboren 18.6.1874 Asnières-sur-Seine (Ile-de-France),gestorben 29.12.1940 Nantes, kath., Franzose. L. studierte an der Pariser Sorbonne. 1898-1901 wirkte er als Prof. für franz. Literatur an der Univ. Laval in Montreal, 1904-19 (ausser 1914-16) für lat. Sprache und Literatur an der Univ. Freiburg, 1919-26 an derjenigen von Poitiers und 1926-Mitte Mai 1940 an der Sorbonne. Wie andere weltliche franz. Professoren, die in Freiburg unterrichteten, wurde L. 1910 Opfer einer anonymen Denunziation beim Hl. Stuhl. Antimodernisten unter dem Einfluss von Caspar Decurtins warfen ihm Modernismus und Sillonismus (franz. katholische Erneuerungsbewegung) vor. 1904-12 war L. Mitredaktor der "Revue de Fribourg", 1911 Gründer und Redaktor (bis 1914) des "Bulletin d'ancienne littérature et d'archéologie chrétiennes". Er initiierte 1923 die Gründung der Société des études latines und wurde 1936 Mitglied der Académie des inscriptions et belles lettres. Aus seiner Unterrichtstätigkeit in Freiburg ging 1920 das Werk "Histoire de la littérature latine chrétienne" hervor. Mit "La réaction païenne: étude sur la polémique antichrétienne du Ier au VIe siècle" schuf L. 1934 ein Pionierwerk.


Literatur
Gesch. der Univ. Freiburg, Schweiz, 1889-1989, Bd. 1, 1991, 150 f., 312; 2, 1991, 703, 705-707; 3, 1992, 934
– F.W. Bautz, Biogr.-Bibliograph. Kirchenlex. 4, 1992, 916 f.
– P. Burgisser, «Pierre de L. (1874-1940) et la perception du christianisme d'Ausone face aux orientations de la recherche actuelle», in L'image de l'Antiquité chez les auteurs postérieurs, 1996, 113-138

Autorin/Autor: Philippe Bruggisser / SK