No 1

Lohbauer, Rudolf

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 14.4.1802 Stuttgart, gestorben 15.5.1873 Solothurn, prot., aus Württemberg. Sohn des Karl, württemberg. Hauptmanns, und der Christiane geb. Rümlin. ∞ 1840 Pauline Fleischhauer, Tochter des Friedrich, Kaufmanns. Gymnasium, Kadetten- und Offiziersbildungsanstalt Ludwigsburg, die er wegen Seh- und Gehörschwäche abbrach. Mitarbeit im topograf. Büro des württemberg. Generalstabs. Danach freies Künstlerleben und Stud. der Philosophie, Philologie und Geschichte in Tübingen. 1830-32 Redaktor des liberalrepublikan. "Hochwächters". Politisch als Demagoge und Aufrührer verfolgt, entzog L. sich 1832 der Verhaftung durch Flucht nach Strassburg und später zusammen mit Bruno Uebel nach Burgdorf. 1833-34 arbeitete er als polit. Flüchtling an der "Helvet. Militärzeitschrift" mit. 1834-46 ao. Prof. für Militärwissenschaften an der Hochschule Bern und Zeichenlehrer an der Industrieschule. 1846-48 Redaktor der "Dt. Zeitung" in Berlin; im März 1848 befehligte er eine Bürgerwehrkompanie. 1849-66 Prof. der Militärwissenschaften und Generalstabslehrer an der Zentralmilitärschule in Thun. 1867-69 bearbeitete er den "Führer durch das eidg. Militärarchiv" im eidg. Stabsbüro (heute als Repertorium im Bundesarchiv).


Literatur
Generalstab 2, 55-66
NDB 15, 121 f.

Autorin/Autor: Rudolf Jaun