No 1

Pallioppi, Zaccaria

getauft 2.5.1820 Celerina/Schlarigna, gestorben 3.5.1873 Celerina, ref., von Celerina. Sohn des Jon Pitschen, Juristen und Philologen, und der Chatrina E. geb. Zamboni, von Bever. ∞ 1844 Ursina Mengia Vicedomini. 1828-33 Institut à Porta in Ftan, ab 1832 Aufenthalt in Turin (Beginn einer Zuckerbäckerlehre), 1835-41 Gymnasium in Chur, 1841-44 Rechtsstud. in Jena und Berlin, wo er sich auch mit der Romanistik vertraut machte. 1844 Rückkehr nach Celerina, Rechtsanwalt und Notar. 1855-57 Landammann, 1857-59 Bündner Grossrat und Friedensrichter. Ab 1859 widmete sich P. ausschliesslich philolog. Studien, v.a. des Ladinischen. 1857 begründete er die erste allgemein anerkannte Orthografie der oberengadin. Sprache ("Ortografia et ortoëpia del idiom romauntsch d'Engiadin'ota, compiledas per creschieus et scolars pü avanzos"). Sein Hauptwerk, das "Dizionari dels idioms romauntschs d'Engiadin'ota e bassa, della Val Müstair, da Bravuogn e Filisur", wurde durch seinen Sohn Emil vervollständigt und 1895 in vereinfachter Form publiziert. P. veröffentlichte auch Gedichte und Aphorismen.


Literatur
– A. Vital, Landamma Zaccaria P., 1901
Bedeutende Bündner aus fünf Jahrhunderten 2, 1970, 104-107

Autorin/Autor: Manfred Gross