No 1

Schillig, Erna

geboren 27.9.1900 Altdorf (UR), gestorben 1.5.1993 Altdorf, kath., von Altdorf. Tochter des Emanuel, Gutsbesitzers, und der Regina geb. Aschwanden. Ledig. Schulen in Altdorf, Aufenthalt in der Westschweiz, 1927-30 Besuch der Bad. Landeskunstschule in Karlsruhe, Fachklasse für dekorative Malerei und Wandmalerei. 1931-36 Meisterschülerin des dt. Künstlers August Babberger (und später dessen Lebensgefährtin), 1937-41 Weiterbildung bei Ernst Morgenthaler in Zürich, 1942 bei Albert Schnyder in Delsberg. Ab 1936 lebte S. in Altdorf. 1948-67 leitete sie die Textilabt. der Kunstgewerbeschule Luzern. 1959 vom Kt. Luzern mit dem Professorentitel ausgezeichnet, 1961-69 Mitglied der Eidg. Komm. für angewandte Kunst. S., die dem Urner Kreis um Babberger angehörte und dessen Figurensprache übernahm, war auch als Textilentwerferin (Bildteppiche, Paramentenkunst) und Malerin erfolgreich. Sie gilt als Vorreiterin moderner Innerschweizer Textilkunst.


Werke
– (zusammen mit A. Babberger)Vom Urnersee über den Klausen-Pass, 1932
– (zusammen mit A. Babberger)Das Paradies der Höhensucher, 2001
Archive
– StAUR
Literatur
Urner Wochenbl., 1993, Nr. 34
– A. Gabelmann, August Babberger (1885-1936), 2002

Autorin/Autor: Eliane Latzel