No 1

Poulet, Georges

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 29.11.1902 Chênée (heute Gem. Lüttich), gestorben 31.12.1991 Brüssel, kath., Belgier, in Grossbritannien eingebürgert. Sohn eines Industriellen. ∞ Elizabeth Grégoire. Stud. der Geisteswissenschaften in Lüttich. 1927-52 Prof. für franz. Literatur in Edinburgh, 1952-57 an der Johns Hopkins-University in Baltimore und 1957-69 in Zürich. P.s Literaturkritik zielte auf das Bewusstsein des Autors, um im lesenden Nacherleben den "Weg des Geistes" freizulegen bzw. die "geistige Bestimmung" zu ergründen. In seinem Werk stützte sich P. auf vielschichtige Kategorien wie Zeit ("Etudes sur le temps humain", 4 Bde., 1950-68), Raum und Bewusstsein ("La conscience critique" 1971). Er war mit Gaston Bachelard der wichtigste Repräsentant der themat. Betrachtungsweise. Obschon sich P. mit den meisten grossen Autoren der franz. Literatur beschäftigte, galt seine Leidenschaft den Werken von Charles Baudelaire, Marcel Proust und Henri-Frédéric Amiel. P. war ein Hauptvermittler der literaturkrit. Methode der sog. Genfer Schule von Marcel Raymond, Albert Béguin, Jean Rousset und Jean Starobinski.


Archive
– SLA
Quellen
Marcel Raymond - Georges P.: correspondance: 1950-1977, hg. von P. Grotzer, 1981, (mit Werkverz.)
Literatur
Georges P. parmi nous, hg. von S. Cudré-Mauroux, O. Pot, 2004

Autorin/Autor: Doris Jakubec / MS