No 6

Graf, Eduard

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 10.8.1858 Schötz, gestorben 19.9.1905 Aarau, kath., von Schötz. Sohn des Josef, Landwirts. Ledig. Mittelschule Willisau, Lehrerseminar Hitzkirch. Primarlehrer in Egolzwil und Grosswangen. Stud. an der Univ. Basel, 1890 Dr. phil. Beamter im Eidg. Statistischen Büro in Bern (Mitarbeit an der Armenstatistik), Hinwendung zur Sozialdemokratie. Journalist in München, St. Louis (Missouri) und Zürich ("Der Grütlianer", "Volksrecht"). Die letzten Jahre verbrachte er krank bei Verwandten. G. verfasste eine einzige Erzählung in Luzerner Mundart, die durch soziales Engagement und sprachl. Authentizität aus der Dialektliteratur jener Zeit herausragt.


Werke
– «S'Mareili vo Wiissehuse», in Der Grütlianer, Nr. 75-88, 1895
Literatur
– W. Haas, Lozärnerspròòch, 1968

Autorin/Autor: Walter Haas