Berneralpen Milchgesellschaft

Um ein Patent für Milchsterilisation der Hotellerie nutzbar zu machen, gründete der Hotelpionier Cäsar Ritz 1892 in Bern die B. Prominente Teilhaber waren u.a. Emanuel Muheim, Jean von Wattenwyl, Georges Marcuard, Hans Pfyffer von Altishofen, Numa Droz und Auguste Escoffier. Bereits in ihrem Gründungsjahr nahm die B. in Stalden im Emmental mit vier Arbeitern sowie einem Aktienkapital von 400'000 Fr. den Betrieb auf. Sie wurde bald zur grössten Arbeitgeberin im Raum Konolfingen. 1895 gelang dem Milchverwertungsbetrieb, der ab 1901 auch die Staldencrème produzierte, der Durchbruch mit einer exportfähigen ungezuckerten Kondensmilch ("Bärenmarke"). 1900 expandierte die B. nach Bayern, 1917 mit der Compagnie générale du lait nach Frankreich. 1926 wurden Produktion und Vertrieb in der Schweiz in der Betriebsgesellschaft B. zusammengefasst und mit den Auslandbetrieben in die Beteiligungsgesellschaft Ursina AG (mit Sitz in Genf, dann Stans, ab 1934 Konolfingen) eingebracht, was die Ausweitung zum internat. Grosskonzern ermöglichte. Der mit über 8'000 Mitarbeitern erwirtschaftete Konzernumsatz betrug 1966 1 Mrd. Fr. Die Firma umfasste 1970 24 Unternehmen, u.a die Guigoz SA, Vuadens (Säuglingsnahrung) und die Disch AG, Othmarsingen (Bonbons) sowie weitere Betriebe in Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Grossbritannien und Australien. 1970 Übernahme der Franck-Gruppe (neuer Firmenname: Ursina-Franck). 1971 Fusion mit der Nestlé.


Literatur
75 Jahre Ursina, [1967]
– H. Schmocker, Konolfingen, 1983, 26-28, 87-92
– J. Heer, Nestlé, 1991, 339-360

Autorin/Autor: Christoph Zürcher