25/02/2013 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Vereinigte Schweizerbahnen (VSB)

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit einem Bild illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

Das Unternehmen VSB entstand am 1.5.1857 durch die Fusion der Glattalbahn (Wallisellen-Uster), der Südostbahn, welche die Strecken Rorschach-Rheineck-Chur, Sargans-Weesen-Glarus und Weesen-Rapperswil geplant hatte, sowie der Sankt-Gallisch-Appenzell. Eisenbahn. Die in St. Gallen ansässige VSB gehörte zu den fünf Bahngesellschaften, die ab 1902 verstaatlicht wurden. Am 1.7.1902 wurden die Schweizerischen Bundesbahnen rechtsgültige Nachfolgerin der VSB.

Bei der Gründung der VSB beteiligte sich der Pariser Bankier Isaac Pereire von der Crédit mobilier massgeblich an der Gesellschaft. Diese strebte eine Ostalpentransversale als Verbindung zwischen den franz. Bahngesellschaften Midi, Ouest und Est mit den Pereire-Bahnbeteiligungen im Balkan an. Von Winterthur und Wallisellen aus betrieben die VSB in Konkurrenz zur Schweiz. Nordostbahn (NOB) Bahnverbindungen über St. Gallen an den Bodensee und über Uster Richtung Glarus. Mangels Realisierung einer Ostalpenbahn ab Chur blieb die Rheintalbahn (Rorschach-Chur) eine Regionallinie; für den Anschluss an das wichtigste Wirtschaftszentrum Zürich konnte die VSB lediglich ein Mitbenutzungsrecht auf der NOB-Linie Wallisellen-Zürich durchsetzen. Die Beteiligung an der 1870 eröffneten Toggenburgbahn Wil-Ebnat mit 25 km Länge bildete den letzten Streckenzuwachs der VSB. Die VSB blieben mit einem Streckennetz von 269 km Länge der schwächste der grossen Eisenbahnkonzerne der Schweiz. Für das Ringnetz Winterthur-Bodensee-Sargans-Uster-Wallisellen mussten im Voralpengebiet eine Reihe von bedeutenden Kunstbauten erstellt werden. Der mit eisernen Pfeilern erbaute Sitterviadukt bei St. Gallen-Bruggen galt als Meisterleistung des Eisenbrückenbaus; der Goldacher Viadukt gehört zu den ältesten Steinbrücken der Schweiz; parallel zum Bau der Rheintalbahn begann die Rheinkorrektion. Bei Bad Ragaz entstand die grösste Eisenbahnholzbrücke der Schweiz. Für die Walenseebahn mussten überaus viele Tunnels erstellt werden. In Uster besteht aus der Zeit der VSB noch die älteste Ringsegment-Lokremise der Schweiz.


Archive
– SBB Historic
Literatur
– H.K. Pfyffer, SBB an Walensee und Linth, 1985
150 Jahre Schweizer Bahnen, 1997
Kohle, Strom und Schienen, Ausstellungskat. Luzern, 1997

Autorin/Autor: Hans-Peter Bärtschi