Pilatus Flugzeugwerke

Das Aviatikunternehmen in Stans wurde 1939 von Emil Georg Bührle, der Elektrowatt und dem österr. Waffenhändler Anton Gazda gegründet. Sie verfolgten das Ziel, die rückständige Schweizer Luftwaffe mittels eigener Flugzeugproduktion zu modernisieren. Neben Revisions- und Kontrollaufträgen für den Bund erzielten die P. in der Folge mit der Entwicklung und Serienproduktion von militär. Trainingsflugzeugen (P-2, PC-7, PC-9) und Kleintransportern (PC-6, PC-12) weltweit Erfolge. Die Lieferung von Flugzeugen in Konfliktgebiete wie Laos, Burma, Bolivien, Chile, Irak oder Tschad löste wiederholt polit. Diskussionen über den Export von Kriegsmaterial aus. Der Konzern beschäftigte 2007 weltweit rund 1'400 Arbeitnehmer und war zu Beginn des 21. Jh. der grösste Arbeitgeber im Kt. Nidwalden. 2007 erzielten die P. mit 656 Mio. Fr. den grössten Umsatz seit ihrem Bestehen.


Literatur
– B. Maiacher, 50 Jahre P., 1989
– J.-M. Pellaux, L'affaire Pilatus, Liz. Freiburg, 2007

Autorin/Autor: Fabian Hodel