Keramik Laufen

1892 gründeten Albert Borer, Johann Spillmann und Joseph Gerster in Laufen die Tonwarenfabrik Laufen AG. Die mechan. Ziegelei mit Wasserkraftanlage und eigener Lehmgrube nahm ihren Betrieb 1893 auf. 1925 wurde die Tochtergesellschaft AG für Keram. Industrie Laufen zur Produktion von Sanitärkeramik ins Leben gerufen. Bis 1929 erwarb die Firma Anteile an regionalen Ziegelei- und Backsteinfabriken. Nach 1940 kam die Fertigung von Steinzeugbodenplatten hinzu. Durch Übernahmen in Brasilien 1952, Kandern (bei Lörrach) Ende der 1950er Jahre, USA 1985, Tschech. Republik 1991 usw. entwickelte sich K. zu einer weltweit tätigen Firma. Die Produktepalette wurde erweitert (u.a. durch Porzellangeschirr). 1970 erfolgte die Umwandlung in eine Holding AG mit 17 Produktionsgesellschaften. 1999 wurde K. an Compañía Roca Radiadores SA (Spanien) verkauft. Beschäftigte insgesamt 1900 152, 1942 525, 1990 über 7'000, 2005 2'000. Umsatz 1995 888 Mio. Fr., 2005 300 Mio.


Literatur
50 Jahre Laufener Ton-Industrie, 1892-1942, 1943
– G. Gerster, «100 Jahre K.», in Jurabl. 54, 1992, 129-144
– H. Schlapp, Von der Vielfalt der Keramik, 1992

Autorin/Autor: Daniel Hagmann