Motor-Columbus

Finanzierungs- und Ingenieurgesellschaft der Elektrizitätswirtschaft, 1923 durch Fusion aus der Motor AG für angewandte Elektrizität und der 1913 gegründeten, v.a. in Südamerika tätigen AG Columbus für elektr. Unternehmungen entstanden. Die Motor AG war 1895 zur Finanzierung des Anlagengeschäfts von Brown, Boveri & Cie., v.a. in der Schweiz und in Oberitalien, gegründet worden. Ihr gelang 1908 die Koppelung des Laufkraftwerks Beznau mit dem Speicherwerk Löntsch und damit der erste grosse Stromverbund der Schweiz, den sie 1914 an die neu entstandenen Nordostschweiz. Kraftwerke verkaufte. Neben dem Ausbau von Wasserkraftwerken verfolgte M. von 1966 an ein Projekt für ein Atomkraftwerk in Kaiseraugst, das 1988 aus polit. Gründen aufgegeben wurde. Seit 1974 unternommene Versuche, das angestammte Energie- und Ingenieurgeschäft in Bereiche wie Generalunternehmung (Mobag) und Telekommunikation (TeleColumbus) zu diversifizieren, blieben glücklos. In den 1990er Jahren wurden die Beteiligungen praktisch auf eine Mehrheit an der Aare-Tessin AG für Elektrizität (Atel) reduziert. Zwecks Zusammenführung von Energie de l'Ouest-Suisse und Atel wurde M. 2007 in Atel Holding AG umfirmiert.


Literatur
– E. Haag, M. 1895-1995, 1995

Autorin/Autor: Andreas Steigmeier