Globus

Detailhandelsunternehmen mit Sitz in Zürich. Die Magazine zur Globus AG wurden 1907 vom Bankier Heinrich Burkhardt als Nachfolgegesellschaft der 1881 von Josef Weber unter dem Namen Webers Bazar (später Vereinigte Schweizer Bazare) entstandenen Firma gegründet. 1922 erfolgte die Expansion ins Ausland (Globe-Mulhouse). 1923 übernahm E. Hans Mahler die Leitung und baute den G. schrittweise aus. 1932 entstand die Werbe- und Comicfigur Globi, dessen Bücher der 1944 aufgebaute Globi-Verlag herausgab. 1956 erfolgte der Start der Kleinfilialkette Au Bon Marché (ABM), deren letzte Filiale 2001 schloss. Unter dem Geschäftsführer Hans H. Mahler setzte ab 1963 eine gezielte Diversifikation ein: 1964 entstand der Herren-G. (Konfektion), 1974 die Interio AG (Wohnen), 1976 der erste ABM in Österreich (1977 in Wien) und 1977 die Office World (Bürofachmarkt). G. übernahm 1996 elf Jelmoli-Geschäfte, wurde allerdings ein Jahr später von der Migros aufgekauft. 2003 erzielte die G.-Gruppe einen Bruttoumsatz von rund 1'701 Mio. Fr. und beschäftigte rund 3'000 Mitarbeiter.


Literatur
75 Jahre Magazine zum G., 1982
NZZ, 5.7.1997
– W. Catrina et al., ABM - Erfolgsgeschichte einer Warenhauskette, 2005

Autorin/Autor: Thomas Gmür