31/08/2006 | Rückmeldung | PDF | drucken | 
No 1

Heitler, Walter

geboren 2.1.1904 Karlsruhe,gestorben 15.11.1981 Zürich, isr., ab 1968 ref., ursprünglich Deutscher, ab 1946 irischer Staatsangehöriger. Sohn des Adolf und der Ottilie geb. Rudolf. ∞ 1942 Kathleen Winifred Nicholson. Stud. in Karlsruhe, Berlin und München, 1926 Promotion. 1926-27 Rockefeller Stipendiat in Kopenhagen und Zürich, 1929 Habilitation in Göttingen. 1933 Emigration nach Bristol. 1941 Prof. am Dublin Institute for Advanced Studies. 1949-74 o. Prof. für theoret. Physik und Institutsdirektor an der Univ. Zürich. Hauptwerk: Wellenmechan. Theorie der homöopolaren chem. Bindung (1927, mit Fritz London). Bedeutende Beiträge zur Quantenelektrodynamik (sog. Bethe-Heitler Formel, Kaskadentheorie der Elektronenschauer, Theorie der Linienbreite) und Mesontheorie (Strahlungsdämpfung, Voraussage des neutralen π-Mesons mit Herbert Fröhlich und Nicholas Kemmer). Nebst zahlreichen Ehrungen 1968 Max-Planck-Medaille und 1969 Marcel-Benoist-Preis.


Archive
– ETH-BIB, Nachlass
Literatur
– P. Jordan, Begegnungen, 1971, 43-51
Biographical Memoirs of Fellows of the Royal Society 28, 1982, 141-151, (mit Werkverz.)
– M. Stuber, S. Kraut, Der Marcel Benoist-Preis 1920-1995, 1995, 71-74, 201

Autorin/Autor: Günther Rasche