No 14

Savoyen, Karl Emmanuel von

geboren 12.1.1562 Schloss Rivoli (Piemont),gestorben 26.7.1630 Savigliano (Piemont), kath.; Sohn des Emmanuel-Philibert, Hzg. von S., und der Margarete von Frankreich. Enkel von Franz I. ∞ 1585 Katharina von Österreich, Tochter des span. Königs Philipp II. Als Hzg. von S. (1580-1630) strebte S. die Eroberung Genfs an, um das Königreich Burgund mit span. Hilfe wiederherzustellen und die Gegenreformation des hl. Franz von Sales durchzusetzen. 1585 verhängte er eine Blockade über die Stadt, scheiterte aber mit der Rückeroberung der Waadt (Daux-Verschwörung von 1588). 1589 brach ein offener Krieg mit Genf aus, der 1593 mit der Waffenruhe zwischen Heinrich IV. und der kath. Liga beendet wurde. Nach der Escalade 1602 musste der Herzog die Unabhängigkeit Genfs im Frieden von Saint-Julien 1603 anerkennen. Er wandte sich Italien zu, und Genf stieg zur ref. Hochburg auf.


Literatur
– A. Dufour, «Politique et responsabilité du duc Charles-Emmanuel Ier de Savoie», in SZG 16, 1966, 20-33
DBI 20, 326-340
– R. Farré, G. Brassoud, «Charles-Emmanuel Ier "Le Grand" et sa vision de l'Europe», in La Savoie dans l'Europe, 2002, 191-209

Autorin/Autor: Martine Piguet / MD